Bericht vom Kirchenkonzert am 02.12.2012 in der Kath. Pfarrkirche St. Maximin Koblenz

Akkordeon im Advent

Einen entspannenden Adventssonntag mit anspruchsvoller Akkordeon-Musik bot der Akkordeon-Club Koblenz unter der Leitung von Anna Beyer den zahlreichen Zuhörern beim Konzert in der Kirche St. Maximin in Koblenz-Horchheim. Zu Beginn überzeugte der Akkordeon-Club Koblenz mit konzertanten klassischen Werken. Mit den Sätzen „Marsch“ und „Vieille chanson“ aus den „Drei Impressionen“ von Paul Kühmstedt sowie den schwungvollen Tänzen „Allemande“ und „Gigue“ aus „Die drei Musketiere“ von Adolf Götz sorgte das Orchester für eine festliche Atmosphäre in der Kirche. Besonders erfreut war man beim Akkordeon-Club Koblenz über den Auftritt des Nachwuchsorchesters mit einigen hoffnungsvollen Talenten, das es seit diesem Jahr endlich offiziell beim Verein gibt. Ruth Vossen hatte mit den Kinder und Jugendlichen, die von einigen älteren Spielern verstärkt werden die bekannten Stücke „Adiemus“ von Karl Jenkins sowie „Conquest of paradise“ von Vangelis eingeübt. Leider konnte sie aufgrund von Schulterbeschwerden ihre Schützlinge nicht selbst dirigieren, so dass die Dirigentin des Hauptorchesters, Anna Beyer, die Leitung übernehmen musste. Anschließend zeigte der Akkordeon-Club Koblenz, dass auch Stücke aus dem Bereich Rock und Pop durchaus für die Kirche geeignet sind. Zunächst huldigte das Orchester dem leider viel zu früh verstorbenen „King of Pop“ Michael Jackson. „Heal the world“, einer seiner größten Erfolge, passte mit seinem Appell an Frieden, Menschlichkeit und Solidarität wunderbar in die Vorweihnachtszeit. Weiter konnten sich die Zuhörer davon überzeugen, dass sich der Klassiker „Music“ von John Miles, der Elemente von Pop, Rock und Klassik vereinigt, auch wunderbar für das Akkordeon eignet. Mit dem „Choral and rock-out“ von Ted Huggens wurde der Rock- und Pop-Teil beschlossen. Zum Ende des Konzerts wurde es dann weihnachtlich. Die Stücke „O holy night“ von Adolphe Adams, „Jingle bell rock“ von Bobby Helms und „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ von Karel Svoboda versetzen die Zuhörer in eine besinnliche Vorweihnachtsstimmung. Beschlossen wurde das Konzert des Akkordeon-Club Koblenz dann mit der Zugabe „Feliz navidad“ in der Bearbeitung von Hans-Günther Kölz und dem lang anhaltendem Applaus der Zuhörer, die nach einem entspannenden Adventskonzert zufrieden den Heimweg antraten.

 

Quelle: Blick aktuell  -  Heimatzeitung für die Stadt Koblenz, Samstag, 29. Dezember 2012 - Ausgabe 52/2012 - www.blick-aktuell.de